Schwitzhütte

Die Schwitzhütte ist eine Reinigungs- und Heilungszeremonie für Körper, Geist und Seele. Sie stammt aus der indianischen Tradition und in der Sprache der Lakota heißt dieser Ort INITI.

Unsere Schwitzhütte besteht aus Weidenruten. 16 Stäbe dieser Weidenruten, verbinden sich mit Mutter Erde. Dieser Zahl wird in der indianischen Schöpfungsgeschichte eine große Kraft zugeschrieben und so wird jeder Einzelne dieser 16 Stäbe zu einem Teil des gesamten Schöpfungsaktes und setzt in der Hütte selbst, eine einzigartige Energie und Präsenz frei, die wir in Verbindung mit der Erde aufnehmen, die unserer Heilung dient.

Wenn wir die Schwitzhütte betreten, erfahren wir auf unsere ganz eigene Weise einen Teil dieses Schöpfungsprozesses und wir spüren, wie wir Teil davon sind. Es können sehr archaische Gefühle erwachen und uns daran erinnern, wer wir sind, welchen Platz wir auf der Erde haben und wie sehr wir mit ihr verbunden sind.  

Die glühenden Steine, unsere Großväter, die im Feuer für uns erhitzt werden, werden uns in der Dunkelheit der Schwitzhütte Wärme, Geborgenheit und Schutz spenden. Gebete, der Klang der Trommel, Geschichtenerzählen, Stille und Gesänge sind Teil der Schwitzhütte. Du hast in der wunderschönen Natur des Platzes der Schwitzhütte und der umgebenden Landschaft vor- und nach der Hütte genügend Zeit, dich auf dich selbst zu besinnen und anzukommen. 

Wir beginnen in einem kleinen Kreis mit einem Austausch über die Schwitzhütte, ihrem Ablauf und unsere persönlichen Absichten. Danach werden wir die Hütte eindecken und den Feuerhüter unterstützen beim Feuer machen, um die Steine, die glühend heiß in die Mitte der Hütte kommen, zu erhitzen. Gegen Mittag gehen wir in die Schwitzhütte hinein. Am Abend schließen wir die Zeremonie mit einem gemeinsamen Essen.